Skip to main content

Grußwort

 

 

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, liebe Gäste,

mit einem herzlichen "Moin" begrüßen wir Sie in diesem Jahr zur 37. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie, erstmalig in digitalem Format! Nachdem wir die Tagung im letzten Jahr schweren Herzens aufgrund der Pandemie absagen mussten, freuen wir uns umso mehr auf den gemeinsamen, wissenschaftlichen Austausch.

Die Forschung in unserem Fach – mit speziellem Fokus auf "Dysphagie " – ist neben der Patientenversorgung und Lehre ein wesentlicher Schwerpunkt der Klinik für Hör-, Stimm- und Sprachheilkunde und des Universitären Dysphagiezentrums Hamburg am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Daher freuen wir uns besonders, dass die Jahrestagung in diesem Jahr hier ausgerichtet und aktiv mitgestaltet wird.

Allen Autor*innen wollen wir an dieser Stelle ein großes Dankeschön aussprechen für die zahlreich eingereichten wissenschaftlichen Beiträge, die unsere Jahrestagungen so lebendig und wertvoll machen. Neben einer breiten Palette an Themen aus dem gesamten Spektrum der Phoniatrie und Pädaudiologie, wird es am späten Freitagnachmittag – tagesaktuell – auch zwei Sitzungen zu "Phoniatrie in Zeiten von COVID-19" geben.

Für unsere Hauptthemen konnten wir auch in diesem Jahr erstklassige Referent*innen gewinnen. Mit ihrer Expertise und neuesten Erkenntnissen, werden sie zu den Highlights unserer Tagung zählen; sie greifen Themen auf, die für die Entwicklung unseres Faches von zentraler Bedeutung sind.

So dürfen wir gespannt sein auf die aktuellsten Erkenntnisse zu Sprachentwicklungsstörungen, wie wir sie demnächst in Leitlinien lesen werden, zu lexikalischen Störungen und zum Erwerb der Gebärdensprache.

Die Hauptvorträge zu Stimmstörungen richten in diesem Jahr ihr Augenmerk auf ebenfalls hochaktuelle Aspekte der professionellen Singstimme, nicht allein in der Krankenversorgung, sondern auch in Forschung und Lehre, auf die entscheidenden Fragen der Stimmbildung, die die Brücke zwischen Laryngologie und Stimmleistung schlagen und schließlich die Phonochirurgie.

Last but not least, freuen wir uns besonders auf die Hauptvorträge aus dem Themenspektrum Dysphagie. Hier werden wir Gelegenheit haben, Einblicke in neueste Erkenntnisse zur Hochauflösungsmanometrie des Schluckvorgangs zu gewinnen, zu Therapie und Management von Störungen der Atem-Schluck-Koordination, zur chirurgischen Therapie bei Schluckstörungen und auch zum kritischen Zusammenhang zwischen Malnutrition, Sarkopenie und Dysphagie.

Weitere Highlights werden angeregte Diskussionen über die Bedeutung und Optimierung drahtloser Übertragungsanlagen und auch der enthüllende Festvortrag mit kritischem Blick auf die klinische Pathologie-Diagnostik sein.

Allzu gern hätten wir Sie natürlich in unserer Hansestadt Hamburg vor Ort und "in vivo" empfangen, um uns nach dem wissenschaftlichen Programm bei harmonischen Klängen in der Elbphilharmonie oder bei Hafenrundfahrt und Fischbrötchen auszutauschen und den Abend gemeinsam ausklingen zu lassen. Doch Vernunft und Kontaktbeschränkungen bei weiterhin unsicherer Lage bedingen, dass Ihnen lange Anreisen, Hotelsuche und Hamburger "Schietwedder" in diesem Jahr „erspart bleiben“.

Erstmalig dürfen wir uns nun gemeinsam auf einer digitalen Kongressplattform bewegen, die so einiges zu bieten hat. Neben räumlicher Ungebundenheit und Flexibilität dieses Formats, erwarten uns die neusten, heute zeitgemäßen Möglichkeiten des Austausches. Lassen Sie uns zusammen in den Pausen auf Entdeckungsreise gehen, beim Rundgang durch die Industrieausstellung oder bei einem virtuellen Kaffee! Willkommen in der virtuellen Kongresshalle!

Wir freuen uns auf unser digitales Wiedersehen, und genauso – zu gegebener Zeit – auch wieder Live!

 

PD Dr. med. Christina Pflug
Tagungspräsidentin

Prof. Dr. med. Peter Kummer
Präsident

Prof. Dr. med. Annerose Keilmann
Past-Präsidentin

Prof. Dr. med. Dirk Mürbe
Incoming-Präsident